#
English Setter

English Setter

Ursprungsland: Grossbritannien

Allgemeines Erscheinungsbild: Von mittlerer Grösse mit klar umrissener Silhouette, Gesamterscheinung und Bewegung elegant.

Charakteristika: Sehr aktiv mit ausgeprägtem Jagdsinn.

Wesen: Besonders freundlich und gutmütig.

Kopf und Schädel: Der Kopf wird hoch erhoben getragen, er ist lang und verhältnismässig trocken, mit deutlich ausgeprägtem Stop. Schädel von Behang zu Behang oval, mit erkennbar viel Raum für das Gehirn, deutlich hervortretendes Hinterhauptbein. Fang mässig tief und ziemlich viereckig. Die Länge des Fanges vom Stop bis zur Nasenspitze sollte gleich der Länge vom Hinterhauptbein bis zum Stop sein. Nasenlöcher weit, Kiefer von ungefähr gleicher Länge, Lefzen nicht zu sehr pendelnd. Nasenfarbe schwarz oder leberbraun im Einklang mit der Farbe des Haarkleides.

Augen: Intelligent, sanft und ausdrucksvoll. Augenfarbe von haselnussbraun bis dunkelbraun, je dunkler um so besser. Nur bei Hunden mit der Farbe „Liver Belton“ ist ein helleres Auge zulässig. Augenform oval. Augen nicht hervortretend.

Behang: Von mittlerer Länge, tief angesetzt, in einer schönen Falte dicht an der Wange anliegend. Spitze des Behangs samtartig, oberer Teil mit feinem, seidigen Haar bedeckt.

Gebiss: Kräftige Kiefer mit einem perfekten, regelmässigen und vollständigen Scherengebiss, wobei die obere Schneidezahnreihe ohne Zwischenraum über die untere greift und die Zähne senkrecht im Kiefer stehen. Vollzahnigkeit erwünscht.

Hals: Ziemlich lang, muskulös und trocken, am Kopfansatz leicht gebogen und gut vom Kopf abgesetzt, zur Schulter hin stärker werdend, keine lose Kehlhaut oder lose Haut unterhalb des Kehlbereichs. Elegant.

Vorhand: Gut zurückliegende, schräge Schultern, Brust breit und tief, sie liegt gut zwischen den Schulterblättern, ausgeprägtes Brustbein. Die Vorderläufe sind gerade und sehr muskulös mit runden Knochen, Ellenbogen gut anliegend und gut unter dem Körper stehend, Vordermittelfuss kurz, kräftig, rund und gerade.

Gebäude: Mässig lang, kurzer, gerader Rücken. Mit gut gerundeten, stark gewölbten Rippen, wobei die Rippen weit nach hinten reichen.

Hinterhand: Breite, leicht gewölbte Lendenpartie, kräftig und muskulös. Läufe sehr muskulös, das gilt auch für die Unterschenkel, Kniegelenke gut gewinkelt, von der Hüfte bis zu den Sprunggelenken gute Länge der Schenkel. Sprunggelenke weder ein- noch ausdrehend und gut tiefstehend.

Pfoten: Gut gepolstert, geschlossen, mit dicht zusammenstehenden und gut aufgeknöchelten Zehen, sie sind durch einen dazwischenliegenden dichten Haarbewuchs gut geschützt.

Gangart/Bewegung: Freie, anmutige Bewegung, die den Eindruck von Schnelligkeit und Ausdauer vermittelt. Freie Bewegung aus den Sprunggelenken bewirkt den kraftvollen Schub. Von hinten betrachtet bilden Hüfte, Knie- und Sprunggelenk eine Linie. Kopf natürlich hoch getragen.

Rute: Annähernd in Höhe und Linie des Rückens angesetzt, mittellang, nicht tiefer, als bis zu den Sprunggelenken reichend, weder gedreht oder gewunden, leicht gebogen oder krummsäbelförmig. Dabei jedoch ohne die geringste Tendenz die Rute erhoben zu tragen. Die Befederung oder Fahne hängt in langen, buschigen Fransen nach unten. Die Befederung beginnt knapp unterhalb des Rutenansatzes, sie wird zur Mitte hin länger und die Fransenlänge wird zum Rutenende hin wieder kürzer. Haar lang, glänzend, weich und seidig, leicht gewellt, aber nicht gelockt. Die Rute wird in der Bewegung lebhaft von einer Seite zur anderen geschlagen, dabei in einer Ebene mit der Rückenlinie, jedoch nicht darüber, getragen.

Haarkleid: Vom Hinterkopf in Höhe des Behanges beginnend über den ganzen Körper verteilt, leicht gewellt, aber nicht gelockt, lang und seidig. Hosen an den Hinterläufen und Befederung an den Vorderläufen fast bis zu den Pfoten reichend.

Farbe: Schwarz und Weiss (bluebelton), Orange und Weiss (orangebelton), Zitronenfarben und Weiss (lemonbelton), Leberbraun und Weiss (liverbelton) oder Tricolor, dieses Tricolor besteht aus „bluebelton“ und Tan oder „liverbelton“ und Tan; hierbei werden Hunde mit Farbtüpfelung (belton) denen mit Platten am Körper vorgezogen.

Anmerkung der Standard Kommission: „Belton“ dient als Farbezeichnung für eine Tüpfelung und/oder ein Zusammenlaufen von Farben und gilt für den English Setter. Belton ist ein Dorf in Northumberland und der Name wurde von Mr. Edward Lavarack, dem Züchter, der die Rasse in ihrer heutigen Form geprägt hat, in seinem Buch über die English Setter verwendet, um diese Färbung zu kennzeichnen.

Grösse: Schulterhöhe: Rüden 65 bis 68 cm, Hündinnen 61 bis 65 cm.

Fehler: Jede Abweichung von den vorgenannten Punkten sollte als Fehler angesehen werden, dessen Bewertung im genauen Verhältnis zum Grad der Abweichung stehen sollte.

Anmerkung: Rüden sollten zwei offensichtlich normal entwickelte Hoden aufweisen, die sich vollständig im Skrotum befinden.


SHARES
205
LIKES
205
  • #
  • #
  • #
  • #
  • #
  • #
  • #
  • #
  • #
  • #
  • #
  • #
  • #
  • #
  • #
  • #
  • #
  • #
  • #
  • #
  • #