#
Kurzhaarige Hunderassen

Kurzhaarige Hunderassen

Akita Inu
Alaskan Malamute
Alpenländische Dachsbracke
American Akita
American Bulldog
American Hairless Terrier
American Pit Bull Terrier
American Staffordshire Terrier
American Toy Terrier
Anatolischer Hirtenhund
Appenzeller Sennenhund
Australian Cattle Dog
Australian Kelpie
Australian Stumpy Tail Cattle Dog
Azawakh
Basenji
Basset Hound
Bayerischer Gebirgsschweißhund
Beagle
Bernhardiner
Bloodhound
Blue Lacy
Boerboel
Bordeauxdogge
Border Terrier
Boston Terrier
Deutscher Boxer
Brandlbracke
Broholmer
Bull Terrier
Bullmastiff
Ca de Bestiar
Cane Corso Italiano
Carolina Dog
Catahoula Bulldog
Chesapeake Bay Retriever
Chihuahua
Collie
Continental Bulldog
Dackel
Dalmatiner
Deutsch Kurzhaar
Deutsche Bracke
Deutsche Dogge
Deutscher Pinscher
Dobermann
Dogo Argentino
Dogo Canario
Dreifarbiger Serbischer Laufhund
Drever
Englische Bulldogge
English Foxhound
English Pointer
Entlebucher Sennenhund
Europäischer Schlittenhund
Fila Brasileiro
Finnenbracke
Foxterrier
Französische Bulldogge
Französischer Vorstehhund
Galgo Español
Greyhound
Griechischer Laufhund
Großer Schweizer Sennenhund
Hannoverscher Schweißhund
Hygenhund
italienisches Windspiel
Jack Russell Terrier
Japanischer Terrier
Jura Laufhund
Kanaanhund
Kishu
Labrador Retriever
Luzerner Laufhund
Manchester Terrier
Mastiff
Mastino Napoletano
Mexikanischer Nackthund
Miniature Bull Terrier
Mops
Neuguinea-Dingo
Norrbottenspitz
Olde English Bulldogge
Österreichischer Pinscher
Parson Russell Terrier
Peruanischer Nackthund
Petit bleu de Gascogne
Pharaonenhund
Podenco Ibicenco
Polnische Bracke
Polnischer Windhund
Porcelaine
Prager Rattler
Rat Terrier
Rehpinscher
Rhodesian Ridgeback
Rottweiler
Russkiy Toy
Saluki
Schillerstövare
Serbischer Laufhund
Shar Pei
Shiba
Shikoku
Sizilianische Bracke
Sloughi
Slowakische Schwarzwildbracke
Spanischer Laufhund
Spanischer Mastiff


Kurzhaarige Hunderassen

Bei den kurzhaarigen Hunderassen fällt auf: Sie wirken schlanker, sportlicher, schneller. Auch scheint ihr kurzes Fell weniger pflegebedürftig und vermeintlich weniger zu haaren. Tatsächlich verbirgt sich unter kurzem Fell selten Unterwolle. Die betreffenden Hunderassen müssen natürlich dennoch gestriegelt und gebürstet werden, benötigen vielleicht spezielles Futter zur Fellpflege und sind mitunter anfälliger für Hautausschläge als ein dick eingepackter Hund.

Kurz und knackig

Kurzhaarige Hunderassen durchkämmen geht in der Tat sehr leicht und fix. Das Fell kann sich weder großartig verknoten, noch muss es geschert werden. Für die Pflege genügt meist regelmäßiges Kämmen, hin und wieder ein Duschbad sowie proteinhaltiges Futter. Weniger als 5 cm Fell-Länge gelten als Kurzhaar. Natürlich ist nicht jedes Haar am Hund gleichlang. Das Fell an den Hinterläufen und an der Rute wächst zum Beispiel bei manchen Hunderassen, wie dem Irish Red Setter, länger als am restlichen Körper. In diesem Fall ist es sogar Bestandteil der Zuchtlinien. Grundsätzlich lassen sich über die Länge des Fells schon viele Rassen unterscheiden. Auch innerhalb einer Hundeart gibt es solche Differenzen, beispielsweise zwischen Kurzhaar-Dackel und Langhaar-Dackel. Ebenso: der Deutsche Kurzhaarige Vorstehhund und der Deutsche Langhaarige Vorstehhund.

Kurzhaar-Hunde pflegen

Das optimale Pflegewerkzeug ist auf kurzhaarige oder langhaarige Hunde zugeschnitten. Je nach dem variieren die Länge des Kamms bzw. der Scherköpfe. Um ein „Zuhaaren“ von Haus und Hof zu vermeiden, sollte die fellgerechte Pflege regelmäßig wiederholt werden. Dabei ist es wichtig sanft und schonend vorzugehen, einerseits um Hautirritationen zu vermeiden, andererseits um den Prozess für den Hund möglichst angenehm, am Besten spielerisch, zu gestalten. Der Fellwechsel steht auch bei kurzhaarigen Hunderassen jedes Jahr zweimal an. Eine Zeit, in der man sich der Fellpflege besonders gewissenhaft widmen sollte. Und nicht zuletzt spielt die Haarlänge auch beim Kuscheln mit dem Hund eine Rolle. Ist es weich und gepflegt haben Hund und Mensch viel mehr Freude aneinander.

SHARES
205
LIKES
205
  • #
  • #
  • #
  • #
  • #
  • #
  • #
  • #
  • #
  • #
  • #
  • #
  • #
  • #
  • #
  • #
  • #
  • #
  • #
  • #
  • #